1.Bauabschnitt Seilbahn

0017

Als Erstes musste das Magnetband verlegt werden, da ein Großteil der Strecke im Tunnel verläuft. Die Strecke verfügt über drei Haltestellen, wovon eine im Berg als Parkposition fungiert.

0015

Die doppelten Masten ermöglichen einen steilen Seilanstieg und eine ruhigeren Lauf.

0012

Die Bergstation habe ich verkürzt und etwas weiter weg mit einem Doppelmast versehen.

0038

Die Bergstation und Seilbahnmasten bekamen einen stabilen Unterbau, an der anschließend das Gelände angepasst wird. Gesteuert wird die Seilbahn digital mit einer Roco Lokmaus, die später durch eine z21 ersetzt wird.

0048

0054

0059

Die Geländeform wird durch die Spanten hergestellt und anschließend mit Fliegendraht überzogen. Die Tunnelbeleuchtung musste auch recht früh eingebaut werden, weil eine spätere Montage nicht mehr möglich ist.

0065

Damit der Gips sich nicht durch den Fliegendraht drückt und um Gewicht zu sparen, hat Reiner Gipsbinden verwendet.

 

0086

0109

Die oberste Schicht besteht aus Alabastergips. Dieser ist reinweiß und dunkelt beim trocknen nicht nach.

0124

Skifangzäune dürfen auch nicht fehlen. Bestens geeignet dafür sind Abdeckungen von Mandarinenkisten.

0130

Für die Felsen hat Reiner argentinische Holzkohle verwendet, welche er später farblich der Winterlandschaft angepasst hat.

0256

0216

0134

Die Apreskihütte wurde komplett selbst gebaut, da es  diese nicht im Handel als Bausatz zu kaufen gab.

0244

0243

Der Pistenplan ist nicht frei erfunden, sondern ein verkleinerter Originalplan des Skigebiets Skiwelt.

0246

0304

Premiere hatte die Anlage auf der Fachmesse für Wintersport „Interalpin“ in Innsbruck im April 2013.